Sweets

for my sweet, suger for my honey sangen die Searchers anno 1963. Desserts waren eigentlich nie so meine Sache. Trotzdem muss ich mich natürlich mit süßen Kleinigkeiten befassen, die wir im zeitlichen Rahmen eines Team Trainings produzieren können, und die dennoch unseren geschmacklichen und ästhetischen Ansprüchen genügen.

Vieles, was in der von mir durchaus verehrten „grand cuisine“ im Dessertbereich produziert, ist schlicht zu kompliziert für ein Essen in dem das Teamwork im Vordergrund stehen soll. Ich möchte hier drei Beispiele vorstellen, die sich relativ schnell um setzen lassen, ausgezeichnet schmecken und verdammt gut aussehen.

Kirschen, Mandeln und Minze

Für vier Personen brauchen wir etwa ein Pfund reife Kirschen, etwas Amaretto, etwas Zitronensaft, eine Hand voll gehobelte Mandeln, eine Hand voll Minzblätter und Clotted Cream. Clotted Cream  ist eine Art dicker Rahm, der aus roher, unhomogenisierter und unpasteurisierter Kuhmilch hergestellt wird – unverzichtbarer Bestandteil eines englischen Cream Teas und auch in Deutschland in guten Feinkostgeschäften zu erhalten. Alternativ kann man auch Crème fraîche verwenden.

Erwärmen Sie ein wenig Mascobado Zucker in einer beschichteten Pfanne, sobald er flüssig ist geben Sie die Kirschen hinzu. Wenn die Kirschen beginnen ihren Saft abzugeben, fügen Sie einen Schuss Amaretto und etwas Zitronensaft hinzu und lassen Sie das ganz einkochen. Parallel rösten Sie die Mandelblättchen an.

Geben Sie die Kirschen in eine Schüssel oder auf einen Teller, streuen Sie die Mandelblättchen und die Minze darüber und krönen Sie das ganze mit einem großzügigen Löffel Clotted Cream.

Bananensplit

Genauso schnell und ebenso einfach lässt sich ein wunderbarer Banansplit zubereiten. Sie brauchen pro Person eine reife Banane, zwei Teelöffel Mascobado Zucker, Kirschen oder Erdbeeren zu Dekoration und das Lieblingseis ihrer Wahl. Bei uns ist es hausgemacht, aber ein gutes Eis vom Supermarkt tut es auch.

Für die Schokoladensauce brauchen Sie pro Person etwa 25 Gramm dunkle Schokolade (wir benutzen Callebeau), etwas Honig und etwa 20 ml Creme double.

Erwärmen Sie die Schokoladensauce aus den angegebenen Bestandteilen in einem Wasserbad, schälen Sie die Bananen und geben Sie sie auf den Teller. Dort bestreuen Sie sie mit dem Mascobado Zucker und karamelisieren das Ganze mit einem Gasbrenner (die Dinger sind überaus nützlich und heute gar nicht mehr so teuer).

Arrangieren Sie die restlichen Bestandteile dekorativ auf dem Teller und Ihre Gäste werden begeistert sein (unsere sind es normalerweise).

Last but not least:

Gebackener Ricotta mit Pfirsich.

Auch dieser Nachtisch lässt sich leicht zubereiten und macht viel her. Für vier Personen brauchen Sie ein Pfund Ricotta, zwei Eier, die Schale einer unbehandelten Zitrone, etwa 80 Gramm Puderzucker und vier Pfirsiche. Sie brauchen zudem vier hitzefeste Förmchen.

Erwärmen Sie den Ofen auf 200 Grad, buttern Sie sie Förmchen und bestäuben Sie sie mit Puderzucker. Dann mischen Sie den Ricotta mit dem Puderzucker und den Zitronenzesten in einer Schüssel. Füllen Sie die Mischung anschließend in die Förmchen und backen Sie das ganze für 15 bis 20 Minuten. Es sollte an den Rändern goldbraun sein und in der Mitte fest. Lassen Sie die Förmchen anschließen abkühlen (diesen Teil kann man also auch gut vorbereiten).

Kurz vor dem Servieren werden die Pfirsiche in Mascobado Zucker karamelisiert. Geben Sie ein wenig Butter und Zitronensaft hinzu, dann lassen sich die Früchte leichter aus der Teflonpfanne lösen. Stürzen Sie jetzt die Ricottatörtchen auf den Servierteller und umlegen Sie sie mit den Pfirsichen.

Voilà.

Viel Erfolg und guten Appetit
Ihr
ChefThomas@steaktogether.com