Parmesan Hähnchen

(21.03.20)

Ich verstehe es ja – es war immer noch zu kompliziert. Also machen wir es noch einfacher. Sie brauchen ein Hähnchen. Die Qualität überlasse ich Ihnen, meine kommen meistens aus Frankreich, und egal, was mir jetzt aus den Medien entgegen schlägt („Esst und kauf Deutsch“): sie schmecken besser. Aber egal. Kaufen Sie, was immer Ihnen passt. Außerdem brauchen Sie, neben Salz und frisch gemahlenem Pfeffer, ein paar Zweige Rosmarin (meiner blüht schon), eine Zitrone, und eine Handvoll fein (und frisch) geriebenen Parmesan.

Der Rest ist einfach. Hacken Sie einfach etwa einen TL Rosmarin und die Schale einer Zitrone fein. mischen sie dies mit ein wenig Salz und frisch gemahlenem Pfeffer und fügen Sie etwas Pimenton (das hatte ich oben vergessen) hinzu. Diese Mischung reiben Sie jetzt Ihrem Hähnchen unter die Haut und lassen das Ganze etwa zwanzig Minuten ruhen.

Heizen Ihren Ofen auf etwas 180 Grad vor, reiben Sie das Hähnchen innen mit Salz ein, stecken Sie ein paar Zeige Rosmarin hinein und und garen Sie es in einem Bräter (etwa 20 Min pro 450 Gramm Gewicht + 20 Minuten sagt Mrs. Beaton)

Nach der Hälfte der Kochzeit stechen Sie das Hähnchen an mehreren Stellen an, streuen den Parmesan darüber und garen es bis zum Ende der Kochzeit. Lassen Sie es anschließend 5 – 10 Minuten ruhen, fügen Sie den Zitronensaft dem Sud im Bräter hinzu und kochen sie alles kurz auf.

Dazu empfehle ich in Olivenöl ausgebratene Kartoffelscheiben und Gemüse. Ach ja, und einen guten Weißwein, wenn Sie einen haben 🙂