Beans & Rice

(07.04.20)

Das Rezept, das ich Ihnen heute vorschlagen möchte, habe ich so oder ähnlich das erste Mal Anno 1986 während einer Autofahrt von Colorado Springs nach Florida gegessen. Ich weiß, ehrlich gesagt, nicht mehr, ob es in Louisiana oder Arkansas war, aber es schmeckte wunderbar.
Eigentlich ist es, wenn ich mich richtig entsinne ein typisches „arme Leute Montags“ Gericht. Montag war der Tag an dem man Wäsche wusch, und nicht sonderlich viel Zeit und Energie ins Kochen investieren wollte. Traditionell wurde dieses Gericht mit den vom Sonntag übrig gebliebenen Knochen zubereitet … Heute kocht man es mit der in Louisiana üblichen Version von Andouille (die mit der französischen rein gar nichts zu tun hat) und mit roten Bohnen aus dem gleichen Staat. Für unser Rezept habe ich folgendes verwendet:

Kidney Bohnen (trocken oder aus der Dose) – man kann es auch gut mit schwarzen Bohnen zubereiten
Sopressa Picante aus Puglia (es geht aber auch mit jeder gut gewürzten, geräucherten Wurst)
Knoblauchzehen (fein gehackt)
Zwiebel (fein gehackt)
eine grüne Paprika (gewürfelt)
ein Stängel Stangensellerie (gewürfelt)
Lorbeerblatt
Basilikum
Salbei
Petersilie
Frühlingszwiebeln

Braten Sie ihre Wurst in Olivenöl an, dann fügen Sie die Zwiebel, die Stangensellerie, die Paprika und den Knoblauch hinzu. Sautieren Sie das ganze für 5 – 8 Minuten. Anschließend fügen Sie die Bohnen, die Kräuter (außer Petersilie) und etwas Wasser (wenn sie trockene Bohnen verwenden das Einweichwasser) hinzu und köcheln das ganze bis die Bohnen weich sind. Etwa zehn Minuten vor dem Servieren fügen Sie eine Hand voll gehackte Petersilie hinzu und die fein geschnittenen Frühlingszwiebeln. Gegebenenfalls Wasser hinzufügen oder verdampfen lassen – es sollte eine dickliche Konsistenz haben.

Zwischenzeitlich sollten Sie zudem Reis (ich verwende Basmati) gekocht haben, so dass Sie beides zusammen servieren können. Wie bei vielen einfachen Gerichten ist das Geschmackserlebnis überwältigend.

Welcome to the deep South:)