Ein kleines Herbstmenü

Nehmen wir einmal an ein Freund kommt zum Abendessen, sie haben keine Lust einkaufen zu gehen und plündern einfach mal ihre Vorräte. Sie finden:
mehlige Kartoffeln
ein Stange Lauch
rote Zwiebeln
ein paar Steinpilze
eine Schweinefilet

Was kann man daraus schon machen fragen Sie? Ich behaupte ein wunderbares drei gängiges Menü.

Süßes Zwiebelgemüse
Wenden wir uns zunächst einmal den Zwiebeln zu. Schnappen Sie sich je nach Größe zwei oder drei, entfernen Sie die äußere Haut, halbieren Sie sie und schneiden oder hobeln Sie sie in feine Halbringe. Dann zerlassen Sie etwa 50 Gramm Butter, geben zwei Löffeln Honig hinzu und schmoren sie Zwiebeln ein wenig an. Löschen Sie mit einem Glas Rotwein (bitte keine Plörre!) ab, fügen Sie einen Schuss Crème de Cassis hinzu (ich persönlich verwende gerne Kampttaler Zweigeltlikör, aber der ist nicht ganz so leicht zu beschaffen) und eine Handvoll gezupfter Thymianblättchen, ein wenig Piment und Muskatblüte. Lassen Sie das Ganze langsam einkochen, bis es eine marmeladenartige Konsistenz hat.

Kartoffelgratin – © Thomas Michael Glaw

Kartoffelgratin
In der Zwischenzeit buttern Sie eine Auflaufform, schneiden Ihre Lauchstange zur Hälfte in hauchdünne Scheiben und belegen den Boden der Form damit. Anschließen tun Sie das Gleiche mit den geschälten Kartoffeln. Bedecken Sie die Lauchscheiben überlappend mit den Kartoffelscheiben. Legen zwei oder drei Lagen, je nach Appetit und Größe der Auflaufform, geben Sie ein wenig frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer hinzu.. Sie können zwischen die Kartoffelscheiben auch noch einmal Lauch legen. Bedecken Sie das Ganze mit kochender Fleisch- oder Gemüsebrühe und geben Sie es bei 200 Grad für 30 Minuten in den Ofen. Wenn dann noch nicht alle Flüssigkeit aufgenommen bzw. verdampft ist schöpfen Sie sie ab, geben zwei oder drei Esslöffel Sahne darüber, bestreuen es mit frisch geriebenem Parmesan und schieben das ganze für ein paar Minuten unter den Grill

Das Ergebnis ist ein herrlich leichtes Gratin, das mit dem kulinarischen Briefbeschwerern unserer Studententage wenig zu tun hat. Ich serviere es oft als eigenständigen Gang.

Gebackene Steinpilze – © Thomas Michael Glaw

Steinpilze (Vorspeise)
Schon wieder Steinpilze, höre ich Sie sagen. Na ja, ich hatte eben noch welche im Kühlschrank 🙂 Dieses mal werden sie nach dem Waschen trocken getupft, je nach Größe halbiert oder geviertelt, die Stile von den Köpfen getrennt und anschließend in Eigelb und dann in frisch geriebenen Semmelbröseln gewendet. Schnell in Butter ausbacken und auf einer Handvoll Salat gemischt mit Kräutern mit ein paar Tropfen Balsamico (4 Blätter!) servieren.

Eine Vorspeise soll Appetit auf mehr machen. Diese tut es.

Schweinefilet mit Zwiebelgemüse © Thomas Michael Glaw

Filet
Mein Schweinefilet stammte vom spanischen Duroc Schwein, sollten Sie solches Fleisch bekommen können: kaufen! Alternative wäre das schwäbisch – hällische Landschwein. Schneiden Sie je nach Filetgröße sechs oder acht Scheiben von etwa 2 cm Stärke, salzen und pfeffern Sie sie und braten Sie sie in einer Mischung von ein wenig Butter mit einem Schuss Öl scharf an. Garen Sie sie anschließend, so dass sie innen noch leicht rosa sind. 4 höchstens 5 Minuten genügen. Lassen Sie die Fleischscheiben anschließend ein paar Minuten ruhen, kochen Sie unser Zwiebelgemüse noch einmal kurz auf und verteilen Sie es anschließend auf den Filetscheiben.

Zu dieser Menüfolge passt ein trockener Pinot Noir oder ein junger Bordeaux ausgezeichnet.

Bon appétit,
Ihr
Thomas Michael Glaw
chef @ steaktogether