Steak Pie

So manch einer meiner kontinentaleuropäischen Freunde erschaudert bei dem Wort britische (englische, walisische, schottische) Küche, und ich werde nicht müde, Einspruch einzulegen. Miese Köche, schlampige Hausfrauen, schlecht zubereitete Speisen sind weder ein britisches noch ein deutsches Phänomen – Pamps auf dem Teller gibt es überall auf der Welt. Wenn möglich sollte man ihn einfach vermeiden. Wenn wir bei einem unserer interkulturellen Trainings mit dem Schwerpunkt Großbritannien wunderbare, frische Gerichte servieren, die keinen Vergleich mit der französischen, italienischen oder spanischen Küche zu scheuen brauchen, ernten wir immer wieder erstaunte Blicke.

Ich möchte Ihren Blick auf ein von mir ein wenig abgewandeltes Gericht englischer Prägung lenken, das wunderbar in die kalte Jahreszeit passt: den Steak Pie. In Großbritannien werden sie zahlreiche Varianten davon finden, von ungenießbar bis zum puren Genuss – meine Variante ist ein wenig leichter als der durchschnittliche Pie.

© 2018 Thomas Michael Glaw

Heute nahm ich dafür:
zwei Hände voll Frühkartoffeln aus Zypern
frische Erbsen aus Italien
Rinderfilet aus Irland
Lauch und Karotten aus Bayern
Weltenburger Kloster Dunkel
Filo Pastry (eigentlich aus Griechenland)
Cheddar aus England

Also ein wahrlich europäisches Gericht 🙂

Schneiden Sie die geschälten Kartoffeln und Karotten in mundgerechte Stücke und blanchieren Sie sie für etwas 10 Minuten in kochendem Wasser. In der Zwischenzeit pulen Sie die Erbsen, parieren Sie das Feau Filet (etwa 200 Gramm pro Person) und schneiden Sie etwa zehn Zentimeter einer Lauchstange (den weißen Teil) in feine Streifen. Anschließend schneiden Sie auch das Fleisch in mundgerechte Stücke, würzen Sie es mit frisch gemahlenem Pfeffer und etwas Rosenpaprika, geben Sie ein wenig Mehl darüber. Braten Sie zunächst die Lauchstreifen kurz in Öl an, fügen Sie das Fleisch hinzu, anschließend die blanchierten Kartoffeln und Karotten. Braten Sie alles zusammen kurz an und löschen Sie dann mit 1/4 Liter des guten Weltenburger Dunklen ab. Deckel drauf und auf kleiner Flamme etwa 20 bis 25 Minuten köcheln.  In dieser Zeit kochen Sie die Erbsen in Salzwasser gar. Heizen Sie den Ofen auf 200 Grad vor und erwärmen Sie eine feuerfeste Kasserolle darin. Wenn das Fleisch weich ist, nehmen Sie die Kasserolle aus dem Ofen und geben Sie die Fleisch/Gemüsemischung hinein. Gießen Sie ein wenig der Garflüssigkeit an, der Rest kommt in eine kleine Kasserolle und wird um die Hälfte reduziert. Montieren Sie ein wenig Butter ein und servieren Sie es getrennt als Soße.

Belegen Sie die Mischung in Kasserolle mit einer Scheibe Filo Pastry und geben Sie eine Handvoll geriebenen Cheddar darüber. Dieses Verfahren wiederholen Sie dreimal. Dann gut fest drücken und ab damit in den Ofen. Überbacken Sie das ganz etwa zehn Minuten bis die Oberfläche eine schöne Farbe hat. Dann bringen Sie es zusammen mit den Erbsen auf den Tisch.

Wir hatten heute einen Fitou dazu – Enjoy!

Yours truly European,

Thomas Michael Glaw
chef@steaktogether
24.01.2018

#goodfood #steaktogether #intercultural